Wir befinden uns in einer Zeit eines weltweit spürbaren Rechtsrucks. Der Ruf nach Autorität, Nationalismus und starkem Staat scheint allgegenwärtig. Die gemeinschaftliche Ablehnung von Menschen anderer Herkunft, Hautfarbe, Kultur oder Lebensweise, von Menschen die uns fremd oder scheinbar anders sind als wir, scheint Normalität geworden zu sein. Gleichzeitig haben, auch wenn der Wahlerfolg der AfD zur Bundestagswahl absehbar war, die Wahlergebnisse in Sachsen Dimensionen erreicht, die doch viele Menschen schockiert haben. So musste sich die AfD in Chemnitz mit 24,3 % der Stimmen nur knapp mit Platz 2 begnügen.

 

Wir wollen uns damit nicht einfach abfinden, sondern aktiv Mitbestimmung leben und für eine offene und humanistische Gesellschaft die Stirn bieten. Wir wollen nicht weniger, als einen Richtungswechsel – ein Richtungswechsel gegen den Rechtsruck. Wir zeigen in Chemnitz wieder Haltung gegen Rassismus und menschenverachtenden Einstellungen. Wir möchten aber auch agieren und eigene Inhalte und Perspektiven bieten.

 

„Perspektive Richtungswechsel“ ist eine Kampagne verschiedener Gruppen und Einzelpersonen. Wir sind so unterschiedlich und vielfältig, wie die Gesellschaft, für die wir streiten. Uns eint, dass wir uns mit der gegenwärtigen politischen Gesamtsituation nicht abfinden. Mit Demonstrationen, zivilen Ungehorsam, Bildungsveranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit und vielen weiteren Mitteln kämpfen wir gegen den Rechtsruck.

 

Wir sind ein Bündnis verschiedenster Akteure und Einzelpersonen aus Chemnitz. Jeder Mensch ist dabei willkommen, der sich für ein soziales Miteinander interessiert und mit uns Perspektiven sucht. Wir glauben, dass jede*r etwas beitragen kann. Deshalb: Schließt Euch der Kampagne an!

 

Perspektive Richtungswechsel #zuRechtgegenRechts

 

#PeRi